Der Honda Civic Type R - Die Presse über uns

Civic Type R - Limited Edition gewinnt Sport Auto Award

Erster Platz für den Civic Type R Limited Edition: Die Leser des Fachmagazins „Sport Auto“ haben das Fahrzeug in der Importwertung zum beliebtesten „Kompaktwagen über 35.000 Euro" gewählt.
Die „Sport Auto Awards“ gelten als wichtiges Stimmungsbarometer in der Sportwagen- und Tuningbranche. Insgesamt haben rund 13.000 Leser an der Wahl teilgenommen. Der Honda Civic Type R sicherte sich im Jahr 2019 ebenfalls den ersten Platz bei den Importeuren.
Der Civic Type R Limited Edition kombiniert die dynamischen Eigenschaften des Civic Type R mit zahlreichen Zusatz-Features – darunter beispielsweise geschmiedete 20-Zoll BBS-Leichtmetallräder mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen, die herausragende Performance auf Rundkursen und normalen Straßen mit einer Gewichtseinsparung von zehn Kilogramm verbinden. (Honda-Pressedienst, November 2020)


Civic Type R - Platz 2 im Vergleichstest gegen Audi und Mercedes

Drei Kompaktsportler ließ „autoBILD“ (Ausgabe 45/2020) zum Vergleichstest vorfahren. In den Anlagen ähnlich - alle jeweils gut 300 PS - setzen der Audi S3, der Mercedes AMG A35 und der Honda Civic Type R das Thema „Kompaktsportler“ ganz unterschiedlich um. Am Ende landete der Civic auf dem zweiten Platz hinter Audi. „Keiner macht auf dem Track mehr Laune“, lautete das Urteil.

Unter dem riesenhaften Heckflügel schlummern 320 stramme PS, zudem sei mit dem aktuellen Facelift die Fahrdynamik verfeinert worden. „Wo S3 und A35 grundsätzlich nur mit Siebengang-Doppelkuppler zu haben sind, offeriert Honda immer eine erstklassige Sechsgang-Handschaltung. Der Schalthebel aus kühlem Aluminium flutscht so präzise und auf minimalistischen Wegen durch die Gassen, dass die Gänge fast telepathisch einrasten. Und dann noch diese geniale Sache namens Rev Match. Beim Runterschalten gibt der Type R wie früher die Profirennfahrer Zwischengas. Klingt cool, macht Spaß und lässt sich natürlich auch abschalten“, heißt es in dem Bericht.

Mit Gebrüll ging es raus auf die Strecke. Untenrum noch etwas dünn und aus dem Stand klar langsamer als die Allrad-Kollegen wolle der Zweiliter immer bei Laune - sprich Drehzahl - gehalten werden. „Kein Problem, das Ding dreht wie verrückt, lässt ab 4.000 Touren ein fauchendes Ansaugeschlürfen hören und stürmt davon Richtung Horizont. Als einziger Fronttriebler hier gibt er sich dabei kaum eine Blöße, schafft bei der Höchstgeschwindigkeit sogar 270 km/h, wo Audi und Mercedes sich mit Tempo 250 begnügen.“

Kurven möge der Type R ebenfalls ganz besonders. Das dicke Alcantara-Lenkrad fühle sich stramm an, erfordere geringfügig mehr Kraft als bei den Mitstreitern, zeichne aber stets eine saubere Ideallinie auf den Kurs. Das sehr steife Fahrwerk und die flachen 20-Zöller würden sich mit aller Macht gegen ein Untersteuern stemmen. „Der heiße Civic rödelt fast wie ein Rennwagen beißend durch enge Biegungen und lässt sich kaum nach außen tragen.“ Mit fast 1425 Kilogramm bringe er fast 200 Kilo weniger auf die Waage als die deutschen Allrad-Athleten. Belohnung: Poleposition mit 1.36,10 Minuten. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, November 2020)


Civic Type R - Ausgezeichnet mit dem Sport-Auto-Award

Die Leser des Fachmagazins "Sport Auto" haben den Honda Civic Type R in der Importwertung zum beliebtesten "Kompaktwagen über 35.000 Euro" gewählt. Insgesamt nahmen über 12.000 Leser an der Wahl zu den "Sport Auto Awards" teil, die als wichtiges Stimmungsbarometer in der Sportwagen- und Tuningbranche gelten.

Der Civic Type R beschleunigt in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verfügt über einen 2.0 VTEC TURBO Motor, der 320 PS auf die Straße bringt. Die markanten Elemente an der Karosserie optimieren die aerodynamischen Eigenschaften des Fahrzeugs. Der Innenraum ist mit auffälligen Sportsitzen mit roten und schwarzen Akzenten für optimalen Halt bei sportlicher Fahrweise ausgestattet. Der Civic Type R verfügt serienmäßig über das umfassende Sicherheitspaket Honda SENSING, das unter anderem ein Kollisionswarnsystem, einen Spurhalteassistenten und eine intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung umfasst. (Honda-Pressedienst, November 2019)



Civic Type R - Radikal und definitiv anders

Drei Kompaktsportler für den Mix aus Alltagskönnen und Spaß-Vermögen traten zum Vergleichstest bei "autoBILD" (Ausgabe 33/2019) an. Mit viereinhalb von fünf möglichen Sternen setzte sich am Ende der Honda Civic Type R gegen den Hyundai i30N und den Renault Mégane R.S. Trophy durch.
"Die wahre Fahrmaschine kommt aus Japan. Honda hat quasi einen Rennwagen mit Kofferraum und Klapprückbank entwickelt. Der 2.0-Liter-Motor kommt ab lässigen 2500 Touren gewaltig zur Sache und rennt bis Tacho 280. Wer die herrlich endgültig rastenden Gänge dabei gnadenlos lange drinlässt, darf den Vierzylinder bis über 7000 Touren scheuchen", heißt es in dem Bericht.

Lenken gleiche eher dem sprichwörtlichen Sezieren der Kurvenabschnitte. Viel schöner noch: Nichts wirke künstlich oder von der Elektronik überstimmt. Das Auto fahre autenthisch, reagiere direkt und mechanisch. Und siegt so! Der Spruch "Schon im Stand schnell" gelte in der Kompaktklasse nur für den Civic Type R. Er sei radikal und definitiv anders.

Im Innenraum finde sich einiger Zierrat, dazu eine fein gemachte Taste für den charakteristischen R-Modus und ein dominanter Drehzahlmesser. "Für Flair reicht das locker. Und richtig Spaß macht es auch. Die Sitze klemmen dich spielfrei ein, die Kugel des Schalthebels nimmt dirigierende Bewegungen herrlich mechanisch und kurzwegig an", betont das Magazin. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, September 2019)


Civic Type R - Honda peilt neue Rundenrekorde an

Neue Rundenbestzeiten auf den legendärsten Rennstrecken Europas: Mit diesem Ziel plant Honda die Leistungsfähigkeit seines preisgekrönten Civic Type R erneut zu untermauern. Durchgeführt werden die Rekordfahrten von einem Team erfahrener Rennsport-Stars wie dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister und derzeitigen NSX Super GT-Piloten Jenson Button (Großbritannien), den WTCR-Piloten Tiago Monteiro (Portugal) und Esteban Guerrieri (Argentinien) sowie dem NSX Super-GT-Fahrer Bertrand Baguette.

Die Vorgängergeneration des neuen Civic Type R stellte im Jahr 2016 bereits neue Bestzeiten in Silverstone, Spa-Francorchamps, Monza, Estoril sowie auf dem Hungaroring auf. Ziel für die Neuauflage 2018 ist es, die in Silverstone, Spa-Francorchamps und Estoril erzielten Zeiten zu unterbieten, wobei weitere Rennstrecken noch bekanntgegeben werden.

Der neue Honda Civic Type R führt das Erbe der Honda Kompaktsportler fort. Das Fahrzeug war Teil des Entwicklungsprogramms der zehnten Civic Generation – dem umfassendsten in der Unternehmensgeschichte – und wurde konzipiert, um sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke ein unvergessliches Fahrerlebnis zu bieten. Der Civic Type R verfügt über eine leichte, hochsteife Karosseriestruktur, einen niedrigen Schwerpunkt sowie eine hochentwickelte Doppelachsen-Vorderradaufhängung, die störende Krafteinflüsse in der Lenkung reduziert und das Kurvenverhalten im Grenzbereich optimiert. Angetrieben von einem 2.0 VTEC-TURBO-Benzinmotor, bringt es der Civic Type R auf eine Spitzenleistung von 320 PS bei 6.500 min-1, wobei das maximale Drehmoment bei 400 Newtonmeter liegt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 5,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beläuft sich auf 272 km/h. Im April 2017 stellte ein Entwicklungsmodell des Civic Type R mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 43,8 Sekunden einen neuen Streckenrekord auf der Nordschleife des Nürburgrings auf. Weitere Details zu den geplanten Rekordfahrten wird Honda auf dem Genfer Automobilsalon 2018 vorstellen. (Honda-Pressedienst, März 2018)


Civic Type R - "Liefert ein perfektes Fahrerlebnis

Als eine "Sportmaschine vom Feinsten" bezeichnet "autoBILD" (Ausgabe 34/2017) den neuen Honda Civic Type R nach einem Vergleichstest, bei dem er gegen den Seat Leon Cupra antreten musste und den ersten Platz belegte. "Wer etwas Aufregendes mit Schweiß im Rücken und Hormonrausch im Blut erleben will, fährt am besten Honda." 

"Schon ein erster Blick zeigt, der Type R lässt es aus jeder Karosseriefuge krachen: Ich habe 320 PS, ich renn 272 km/h schnell und knacke die Hundert in unter sechs Sekunden! Mehr Kriegsbemalung als am neuen Civic geht kaum. Lufteinlass- und austrittsöffnungen durchsieben das Auto, Finnen und Spoiler wuchern an allen Ecken und Kanten. Ginge es nach dem Wow-Faktor, wäre jetzt schon Schluss", so das Magazin. Der Eindruck bestätigte sich dann auch beim Fahrtest. Eine halbe Runde auf dem Kurs, und schon traue man dem Auto (und sich selbst) alles zu. Auch wenn die Lenkung aus der Mitte heraus bei Weitem nicht so verbindlich arbeite wie im Seat - eine präzise Abschreitung des Kurvenradius sei immer drin. Korrekturen seien zudem im Zentimeterbereich möglich - so müsse das auf letzter Rille sein.

Auch die Bremse des Civic lasse sich nicht gehen. "Hitze oder lauwarm? Die Anker hauen sich da ein, wo es das Ende der Geraden fordert. Außerdem bleibt der Druckpunkt stabil, die erforderliche Pedalkraft stimmt. Dann der Motor: Brachialer als der TSI im Leon, gieriger in Richtung roter Bereich und so ungestüm, wie es sein soll am Drehzahlbegrenzer - meckernd, ratternd und nicht so wachsweich abatmend wie der Seat", so "autoBILD".

Doch der Honda könne noch viel mehr als schnelle Runden drehen. Er habe etwas, was den meisten geschliffenen Typen abgehe: Er habe eine Seele. er verursache großes Kribbeln. Die klare Schaltung - mit aufregender Drehzahlanpassung beim Herunterschalten - habe etwas Sinnliches. "Die Sitze packen mit wohlwollender Härte zu, und der Klang der schuftenden Maschine ist ein ehrliches Spektakel ohne zu viel künstliches Sound-Engineering", heißt es in dem Bericht. Kurz: "Der Honda liefert ein perfektes zu seinen 320 PS passendes (Fahr-) Erlebnis. Herrlich, dass es so etwas noch gibt!" (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, September 2017) 


Civic Type R - "Der derzeit sportlichste Fronttriebler"

"Sensationelle Lenkung, feines Fahrwerk, homogene Kraftentfaltung, superschnelle Schaltung, wunderbare Sitze. Der Type R ist derzeit der sportlichste Fronttriebler", urteilt "autoBILD" (Ausgabe 23/2017) nach einem Vergleichstest mit dem Seat Leon Cupra. Hondas Vorserienmodell erhielt viereinhalb von fünf Sternen und schob sich in der Wertung vor den Seat.

Der Nachfolger auf Basis der nunmehr zehnten Generation Civic leistet 310 PS bei unverändert 400 Nm Drehmoment. Gleich die erste Begegnung sorgte für Staunen: Frontsplitter mit seitlichen Winglets, markige Schweller an den Seiten und am Ende die ganz große Oper - dachhoher Heckflügel, Diffusor, drei Auspuffrohre. "Wo bitte wollen die Tuner da noch ansetzen?" Der Type R funktioniere ganz hervorragend. Seine Lenkung sei mindestens genauso präzise und direkt übersetzt wie die des Cupra, biete aber wesentlich mehr Rückmeldung von der Straße. Sämtliche Poren des Asphalts würden über das griffige Lenkrad in die Finger fließen, das Haftungsniveau der Vorderachse lasse sich stets kristallklar spüren. "Zudem ist es Honda gelungen, Antriebseinflüsse fast gänzlich aus der Lenkung zu eleminieren - eine echte Leistung bei einem 320 PS-Frontkratzer", lobt das Magazin.

Der Turbolader entwickele seine Kraft sanfter und liniarer als der des Seat, zeigt sich dafür oben heraus wesentlich drehfreudiger. Die wilde Horde aus Pferdestärken und Newtometern falle nicht etwa überraschend über die Vorderachse her. So könne sich der Fahrer prima an die Grenzen der Traktion herantasten, das Gas sauber dosieren. "Neben den fast schon anstößigen Geräuschen von Turbolader und Abblasventil zaubert auch die exzellente Honda-Schaltung ein Lächeln ins Gesicht des Piloten. Die Gänge lassen sich ultra-zackig durchreißen, ohne dass die Gefahr bestünde, sich zu verschalten", so der Bericht. Auch das Fahrwerk des Type R sei sportlicher abgestimmt als das des Cupra, die Aufbaubewegungen fielen spürbar geringer aus. Ebenso spreche die Federung sehr fein an und im Comfort-Modus tauge der Fahrkomfort auch für lange Etappen.

"Und dann diese Sitze: Bezogen mit rutschfestem Stoff und flauschigem Alcantara, nehmen sie den Fahrer in die Arme und wollen ihn nicht mehr loslassen: Straff gepolstert, hochfest im Seitenhalt, überdies auch noch ausgesprochen bequem", schwärmt "autoBILD". Vorn lag der Honda auch beim Kapitel "Alltagswertung", weil er in Fond und Kofferraum viel Platz für Familie und Freizeit biete. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Juni 2017)


Verbrauchs- und Emissionswerte:

Kraftstoffverbrauch (kombiniert, ltr./100 km):
Benzin: 9,1- 7,1 (8,5 WLTP komb.)

co2-Emission (kombiniert, gr./km):
Benzin: 176 (193 WLTP komb.)

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Datenschutzerklärung Mehr Infos - bitte hier klicken!